Zur Webversion.

GermanBoardNews

 

GermanBoardNews mit freundlicher Unterstützung von Brainloop

 

 

Ausgabe 97 | 30. Juni 2017

 

Tops: Aufsichtsratstag: Start nach Maß | Die besten HV-Redner
Flops: Der Kodex als Checkliste? | Börsengänge & Aufsichtsräte
Szene-News: Aktien ohne Stimmrecht | Kodex-Reform | Schalke

Tops der Woche

 

Deutscher Aufsichtsratstag: Stelldichein der mächtigsten Aufsichtsräte

Vor wenigen Stunden begann der 11. Deutsche Aufsichtsratstag (DART 11) im Düsseldorfer Industrieclub: Nach der Begrüßung durch VARD-Präsident Hans-Joachim Körber berichtete der frühere Henkel-Chef Ulrich Lehner, der unter anderem in den Aufsichtsräten der Deutschen Telekom, ThyssenKrupp und Eon sitzt, beim „Dinner & Talk“ von seinen Erfahrungen und Einsichten. Heute geht es weiter mit dem Benediktiner-Pater Professor Elmar Salmann und Claudia Kruse, Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex (zum Thema „Unternehmenskultur – Ethik – Kodex“), bevor wir über den Kodex aus Investorensicht, den Aufsichtsrat als Treiber der digitalen Transformation, Managergehälter und weitere spannende Themen diskutieren. Übrigens: Mit Ulrich Lehner und Werner Brandt sind beim diesjährigen DART zwei der drei mächtigsten Aufsichtsräte der Republik dabei – jedenfalls, wenn es nach dem aktuellen Dax-Ranking des Handelsblatts geht.

(Übrigens: Wer heute nicht live dabei ist, kann unter dem Twitter-Hashtag #dart11 verfolgen, was passiert.) 

Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

Leadership: Die besten Kommunikatoren unter den Dax-Chefs

Man kann es nicht oft genug sagen: Angesichts des rasanten digitalen Wandels sind Vorstandschefs gefragt, die Veränderungen und Reformbedarf erklären können – mindestens verständlich, optimalerweise mitreißend. Und auch Außenstehende können sich alljährlich auf der Hauptversammlung ein Bild machen, wie es um Redegewandtheit und Kommunikationskompetenz der Vorstandschefs bestellt ist. Besonders gut hat in diesem Jahr Timotheus Höttges von der Deutschen Telekom abgeschnitten: Auf der Rangliste der Top-Redner, die die Universität Hohenheim jedes Jahr ermittelt, belegte er wie schon 2016 den ersten Platz unter den Dax-Chefs. Es folgt Newcomer Stephan Sturm von Fresenius, der Frank Appel (Deutsche Post) auf Platz Drei verdrängte. Die am schwersten verständlichen Reden hielten nach Ansicht der Wissenschaftler Oliver Bäte (Allianz), Hans van Bylen (Henkel) und Aldo Belloni (Linde). Einschränkend sei hinzugefügt: Einige Manager, die schlechte Reden hielten, beweisen im kleinen Kreis und im direkten Gespräch sehr wohl Kommunikationskompetenz. Womöglich haben sie einen schlechten Tag erwischt – und holen nächstes Jahr auf. Wie Rolf Buch von Vonovia, der im Vergleich zum Vorjahr 16 Plätze gut machte und Platz Neun belegte.

Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 

 

Brainloop

 

 

Flops der Woche

 

Börsengänge: Investoren, schaut auf die Aufsichtsräte!

In den letzten Tagen hat sich nach längerer Flaute endlich wieder was getan in Sachen Börsengänge: Der Immobilienentwickler Noratis und die Restaurant-Kette Vapiano, schafften in dieser Woche den Sprung aufs Parkett, und mit dem Lieferdienst Delivery Hero steht ein weiteres IPO unmittelbar bevor. Aktuellen Medienberichten zufolge plant auch der hessische Lkw-Zuliefer Jost-Werke, noch im Sommer Aktien zu platzieren. Was uns in diesem Zusammenhang überrascht: Während wir viel über die Finanzkennzahlen vom Ebitda bis zum „Free Cash-Flow“ gelesen haben, widmen sich nur wenige Journalisten einem Faktor, der für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist: der Qualität und Zusammensetzung des Aufsichtsrats (womöglich auch, weil die Deutsche Börse keine hohen Governance-Standards für gelistete Unternehmen fordert). Wer sich über die Gremien der (angehenden) Börsenneulinge informieren will, muss dafür allerdings bisweilen auch länger auf den Webseiten stöbern. Hoffentlich ist das kein Zeichen dafür, dass dem Aufsichtsrat intern wenig Bedeutung zugemessen wird.

Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

Governance-Formalismus: Der Kodex ist tot – es lebe der Kodex?

Es war eine wichtige und interessante Aussage des neuen Vorsitzenden der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex: Der Kodex solle „keine Checkliste“ sein, stellte Rolf Nonnenmacher vergangene Woche auf der 16. Kodexkonferenz in Berlin klar, wo er zudem eine „grundlegende Überarbeitung“ des Regelwerks ankündigte. Nachdem wir im Zuge unserer Kritik an der jüngsten Kodexreform erste Änderungsvorschläge gemacht haben, begrüßen wir das natürlich – und warten gespannt auf Konkretisierungen. Hoffnung, dass die Reform in die richtige Richtung geht, macht uns vor allem Nonnenmachers Checklisten-Aussage. Denn nach unserer Wahrnehmung ist der Kodex leider oftmals genau das: eine Checkliste. Vielerorts werden deshalb nur noch Einzelvorgaben abgehakt, statt über Governance zu reflektieren – ein formalistischer Habitus, den die Kommission durch immer mehr Empfehlungen selbst gefördert hat. Wir hoffen deshalb auf eine Entschlackung und begrüßen die Ankündigungen, „international anerkannte Best Practices“ zu berücksichtigen und den Dialog mit Vorständen und Aufsichtsräten zu intensivieren. Das ist der richtige Weg, Herr Nonnenmacher!

Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 

 

 

Szene-News

 

 

Investoren: Globale Revolte gegen Aktien ohne Stimmrecht
Was mit Protesten gegen VW infolge des Dieselgate-Skandals begann, scheint Teil einer weltweiten Revolte zu sein. Nach deutschen institutionellen Investoren wie Deka Investments hat nun auch der weltgrößte Fonds Widerstand gegen stimmrechtslose Aktien angekündigt: Yngve Slyngstad, Chief Executive Officer des 960-Milliarden-Dollar schweren norwegische Staatsfonds, forderte diese Woche, das Kriterium der Stimmrechte bei der Zusammensetzung [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


Aus den Gremien: Schlammschlacht um den Schalke-Aufsichtsrat
Axel Hefer (39), Finanzvorstand der Hotel-Suchmaschine Trivago, ist auf der Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 als Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten abgewählt worden. Hefer hatte seinen Aufsichtsratschef, den Fleischindustriellen Clemens Tönnies (61), massiv kritisiert. Der Milliardär wiederum keilte auf der Mitgliederversammlung zurück und konstatierte, dass der Schalke-Aufsichtsrat "tief gespalten" sei. Es herrsche "Misstrauen" und "Hinterhältigkeit", so [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


Kodex-Reform: Wann sind Aufsichtsräte unabhängig?
Auf der 16. Kodexkonferenz hat der neue Vorsitzende der Regierungskommission, Rolf Nonnenmacher, neben einer grundlegenden Überarbeitung auch erste konkrete Änderungen angekündigt. Vor allem will sich das Gremium erneut mit dem Thema „Unabhängigkeit von Aufsichtsräten“ auseinandersetzen. Vor allem Investoren hätten darum gebeten, „dass wir hier konkreter werden“, sagte Nonnenmacher. Bislang steht dazu lediglich im Kodex, [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


 

vard

 

 

Aus den Medien

 

 

Niederländisches Parlament: Gegen Begrenzung von Banker-Boni
Das niederländische Parlament hat für die Abschaffung der Obergrenze für Banker-Boni gestimmt. Bloß eine Minderheit sprach sich für die Beibehaltung der Regelung aus. Der Parlamentsentscheid ist allerdings nicht bindend. In den Niederlanden hat sich das Parlament für eine Abschaffung der aktuellen Obergrenze für Banker-Boni ausgesprochen. Ein Antrag auf Beibehaltung der Regelung fand am Dienstag nicht [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


Drei Herausforderungen muss der neue Rewe-Chef bestehen
Machtwechsel bei Deutschlands zweitgrößtem Lebensmittenhändler: Der Franzose Lionel Souque übernimmt zum 1. Juli die Leitung der Kölner Rewe-Gruppe. Der 45-jährige Manager stand bisher im Schatten seines Vorgängers Alain Caparros, der es liebte mit starken Worten Schlagzeilen zu machen - zuletzt im Kampf um die Kaiser's Tengelmann-Supermärkte. Doch kennt Souque die Rewe-Gruppe so gut wie [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


Stada-Chef: „Es gibt keinen Masterplan B oder C“
Nach der gescheiterten Milliarden-Übernahme durch die Finanzinvestoren Bain und Cinven gibt sich der Arzneimittelhersteller Stada selbstbewusst, bleibt aber offen für mögliche Kaufinteressenten. Der MDax -Konzern werde an seinen im vergangenen Jahr verabschiedeten Wachstumskonzepten festhalten, sagte Stada-Chef Matthias Wiedenfels am Dienstag während einer Telefonkonferenz. Gleichzeitig bestätigte der Manager die Wachstumsziele bis 2019. Der geplante Verkauf [...] 
Weiterlesen | Weitersagen: LinkedInTwitterFacebook

 


 

 Tweet der Woche

 

Wenn mir langweilig ist, frage ich im Elternforum, wie großflächig man Schimmel aus Pausenbroten herausschneiden muss.

@felltomate

 

 

Zusammengestellt für Sie von:

DCGI

 

 

Impressum:
Deutsches Corporate Governance Institut (DCGI) UG (haftungsbeschränkt)
Prinz-Georg-Straße 91, 40479 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211 4497 01 | Fax: +49 (0)211 4497 101

Handelsregister: AG Düsseldorf, HRB 75555
Geschäftsführung: Diana Steinbrück, Katrin Danielzik

germanboardnews@dcgi.org | dcgi.org

Sie möchten Ihren Emailempfang bearbeiten?
Einstellungen bearbeiten | GermanBoardNews abbestellen